Historie

Einhaus war lange ein Vorwerk von Gut Ehlerstorf und wurde eigenverantwortlich bewirtschaftet. Abgetrennt und verkauft im Jahr 1815 an den Kaufmann Böhme aus Lübeck wurde es ein eigenständiger Gutshof. 1887 erwarb die Witwe eines Hamburger Kaufmanns, Ida Schmidt, den Hof. Sie vermachte ihn an ihre Nichte und Patentochter, Mathilde Schön, geb Föhring, Tochter von Kaufleuten und Ehefrau vom Rechtsanwalt Alexander Schön, Vorsitzender des Seeamtes und Präsident der Hamburger Bürgerschaft von 1912-1919. Seither ist der Hof in den Händen unserer Familie.
Traditionelle Gebäude wie Backhaus, Apfelkeller, Gärtnerkate und Schweinestall wurden über die Jahre in Stand gesetzt und einer modernen Nutzung übergeben.
Der Park wurde über Generationen gepflegt und entwickelt. Er trägt die Handschrift von Karl Plomin, dem Gestalter von "Planten un Blomen" in Hamburg.
Die Meierei wurde eingestellt als die frisch gemolkene Milch mit Lastwagen täglich abgeholt und in zentrale Meierein gebracht wurde. Der Dachboden und das heutige Wohnzimmer der Meierei waren Getreidespeicher. Diese Aufgabe ging verloren mit der Umstellung von Sackware auf Schüttgut und der Lagerung in Silos. Seither diente das Haus als Verwaltung und wurde privat von der Familie genutzt. Bei der Renovierung haben wir auf den Erhalt der alten Bausubstanz großen Wert gelegt. Wir haben alte Decken, Türen und Lehmwände aufgearbeitet sowie Holzbalken, die den Charme des großen Wohnzimmers im 1. Stock ausmachen restauriert.